GESCHICHTE

Die Universität Genf

Die Universität Genf geht auf die von Calvinus 1559 gegründete Akademie zurück. Diese Akademie wurde 1873 mit der Einrichtung einer medizinischen Fakultät zur Universität.

Die Universität von Genf ist im Hinblick auf die Zahl der eingeschriebenen Studenten die drittgrößte Universität der Schweiz und hatte 2017 fast 40% ausländische Studenten.

2016 lag sie laut dem Ranking Shanghai, weltweit auf Rang 53 aller Universitäten, auf Rang 95 laut QS World University und auf Rang 131 nach der Bestenliste TIMES  World University .

Die Universität hat derzeit neun Fakultäten, dreizehn interfakultäre Zentren und die Maison des Langues. An den drei Hauptstandorten studieren und arbeiten über 16000 Studenten und 3500 Dozenten und Mitarbeiter.

 

Die Sommerkurse

Die 1891 gegründeten Sommerkurse der Universität Genf sind die ersten Ferienkurse der Geschichte.

Ihren Ruf verdanken sie der hohen Qualität ihrer Lehre und der Zusammenarbeit mit herausragenden Professoren, wie zu Beginn des 20. Jahrhunderts Charles Bally auf dem Gebiet der Stilistik.

Unsere Sprachkurse werden durch eine Vielzahl von Workshops und kulturellen Aktivitäten ergänzt, die den Teilnehmern die Geschichte und den Lebensalltag der Region nahebringen sollen.

Die Aussprachekurse nehmen in unserem Programm eine Sonderstellung ein.

Dank einem Konzept, welches das Nützliche mit dem Angenehmen verbindet, sind diese Kurse so erfolgreich, dass im Laufe eines Jahrhunderts die Teilnehmerzahlen von 98 im ersten Jahr auf heute über 1000 gestiegen sind.

Unsere Kurse werden von Menschen aller Kulturkreise und aller Altersgruppen besucht, was den Teilnehmern zweifellos eine grossartige interkulturelle Erfahrung ermöglicht.